Juliana Keppler

Freie Journalistin

Kurzkritik: Donna Leon: Endlich mein

Die Opernsängerin Flavia Petrelli ist verängstigt: Seit Monaten findet sie nach ihren Auftritten an den großen Opernhäusern Europas riesige Mengen gelber Rosen in ihrer Gardrobe. Sie beauftragt Commissario Brunetti, sich um die Angelegenheit zu kümmern. Kurz darauf findet die Primadonna ein sehr teueres Schmuckstück auf ihrem Schminktisch. Aber wer verschenkt Schmuck, der eine Viertelmillion wert ist? Brunetti ermittelt und am Schluss kommt es zum großen Finale…
Donna Leon, die seit langem in Venedig lebt, kann die Atmosphäre dieser geschichtsträchtigen Stadt phantastisch schildern. Sprachlich versiert beschreibt sie die psychische Not der Sängerin: Ein spannender Fall für Donna Leon-Fans!

One Response to “Kurzkritik: Donna Leon: Endlich mein”


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen auf meiner Homepage! Sie dürfen sich hier gern umschauen. Hier finden Sie wechselnde kleine Texte.

Folgt mir auf Twitter

Beiträge nach Themen

Blogartikel abonnieren